Venedig, Innenhof

"Uhrenmanufaktur - IWC Schaffhausen"

Konstruktionsprojekt mit Sebastian Becher, bei Prof. Jürgen Reichardt (2013)

 

Der ästhetische und dennoch effiziente Baukörper beherbergt eine Uhrenmanufaktur samt Showrooms für "IWC Schaffhausen".
Ermöglicht wird ein fast gänzlicher Verzicht auf Kunstlicht und eine schattenlose Belichtung für die Büro- und Fertigungsräume. Die selbsttragende Fassade besteht aus U-Profilbauglas, mit transparenter Glasfaserwärmedämmung und Sonnenschutzeinlage. Die schlagschattenfreie Verteilung des Lichtes erzeugt ein angenehmes Raumklima, gleichzeitig wird sommerlicher Überhitzung effektiv entgegengewirkt.


IWC Schaffhausen Uhrenmanufaktur Malte Seppmann Sebastian BecherIWC Schaffhausen Uhrenmanufaktur Malte Seppmann Sebastian Becher IWC Schaffhausen Uhrenmanufaktur Malte Seppmann Sebastian Becher IWC Schaffhausen Uhrenmanufaktur Malte Seppmann Sebastian Becher

Durch die Reduzierung des Eisenanteils wird die sonst übliche grünliche Erscheinung der Gläser stark reduziert, so dass eine weiße tranzluzente Glashülle entsteht, welche die innenliegende Trag- und Raumstruktur durchschimmern lässt. Die lichtstreuende Wärmedämmung besteht aus sehr dünnen gesponnenen Glasfasern mit einem lichtstabilen Binder. Die eingeschlossene stehende Luft bildet eine optimale Wärmedämmung bei gleichzeitig guter Lichtdurchlässigkeit und starker Lichtstreuung. Der Einsatz von Kunstlicht kann auf etwa 25% reduziert werden, wodurch sich eine erhebliche Reduktion der Energiekosten ergibt.


IWC Schaffhausen Uhrenmanufaktur Malte Seppmann Sebastian Becher IWC Schaffhausen Uhrenmanufaktur Malte Seppmann Sebastian Becher IWC Schaffhausen Uhrenmanufaktur Malte Seppmann Sebastian BecherIWC Schaffhausen Uhrenmanufaktur Malte Seppmann Sebastian Becher